#unteilbar denken

Ein öffentlicher Think Tank

Am 13. Oktober 2018 folgte in Berlin eine Viertelmillion Menschen dem Aufruf #unteilbar und setzte ein beeindruckendes Zeichen für eine solidarische Gesellschaft. Die Demonstration machte deutlich, dass die Zivilgesellschaft angesichts entsicherter Zeiten, stärker werdendem Hass und politischem Autoritarismus – trotz unterschiedlicher Perspektiven und Ausgangspunkte – zusammensteht. #unteilbar setzt sich für eine solidarische Gesellschaft der Vielen ein – wir kämpfen gemeinsam gegen jegliche Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Antifeminismus, gegen die Einschränkung von Grund- und Freiheitsrechten, gegen Sozialabbau und Verarmung – für eine offene und freie Gesellschaft.

Gemeinsam mit Margarita Tsomou (Kuratorin für Theorie und Diskurs/HAU Hebbel am Ufer und Missy Magazine-Herausgeberin), der feministischen Theoretiker*in und Soziolog*in Sabine Hark (Wir Machen Das) und dem HAU Hebbel am Ufer lädt #unteilbar zu einer Reihe öffentlicher Think Tanks ein, die einen Reflexionsprozess über Potenziale von „#unteilbar-Politiken“ und mögliche Allianzen anstoßen sollen. An einem runden Tisch diskutieren Akteur*innen aus dem #unteilbar-Spektrum – offen, kontrovers und konstruktiv.

Mitschnitt #unteilbar denken I:
Über schwierige Solidaritäten

19.03.19 | HAU Hebbel am Ufer

Mit Max Czollek, Sabine Hark, Uwe Meinhardt, Sharon Dodua Otoo, Anna Stiede, Koray Yılmaz-Günay, Margarita Tsomou u.a.

Mitschnitt #unteilbar denken II:
Das Europa der Vielen

02.05.19 | HAU Hebbel am Ufer

Mit Ferda Ataman, Nikita Dhawan, Newroz Duman, Kira Kirsch, Falk Richter, Kathrin Röggla, Fabian Virchow, Margarita Tsomou u.a.